Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Members Holger Kroker Objekte für Februar 2007
Artikelaktionen

Objekte für Februar 2007

Eine Ebene höher
Achim Steiner
Achim Steiner ist seit dem vergangenen Jahr Exekutivdirektor des UN-Umweltschutzprogramms UNEP in Nairobi und damit ranghöchster Deutscher in Diensten der Vereinten Nationen.
Wüstenbildung
Wüsten der Erde (gelb) und Gebiete, die von der Wüstenbildung bedroht sind (orange und rot).
Sahara
Die Wüste rückt in Nordafrika weiter vor.
Trockenrisse im afrikanischen Boden, neu
Vielerorts ist der Boden derart ausgetrocknet, dass er tiefgründig aufreißt.
Trockenrisse klein
Vielerorts ist der Boden so ausgetrocknet, dass er tiefgründig aufreißt.
Eisschollen am Nordpol, klein
Das Packeis am Nordpol wird verschwinden.
Überschwemmung, neu
Überschwemmungen nach Starkregen werden zunehmen. (Bild: NOAA)
Schlammvulkan Hakon Mosby
Tief unten auf dem Boden des Nordmeers sprudelt der Schlammvulkan Hakon Mosby schon seit langer Zeit Schlamm, Methan und andere Gase.
Schlammvulkan in Rumänien
In den rumänischen Karpathen gibt es auch Schlammvulkane.
Schlammvulkan Yellowstone Park
In tektonisch aktiven Gegenden wie dem Yellowstone Park sind Schlammvulkane an der Tagesordnung.
Lusis Taten
So hat der Schlammvulkan Lusi den Distrikt Sidoarjo auf Java verändert. Auf der Montage von Satellitenbildern sieht man das Gebiet vorher und nachher.
Studinger beim Messen
Der Geophysiker Michael Studinger vom Lamont-Doherty Earth Observatory mißt über dem Wostoksee.
Wegweiser Wostok
Der obligatorische Wegweiser der russischen Wostok-Station in der Antarktis.
Wostoksee
Der Wostoksee, wie er aufgrund der verfügbaren Informationen rekonstruiert wurde.
Faszinierende Vielfalt: die Tierwelt am Meeresboden der Antarktis (Adenauerallee 160 ; 53113 Bonn, von 21.03.2007 20:00 bis 21.03.2007 21:00)
Dr. Julian Gutt vom Alfred-Wegener Institut für Polarforschung in Bremerhaven führt durch die Tierwelt am Meeresgrund ringsum den antarktischen Kontinent.
Deicherhöhung? (Deutsches Schiffahrtsmuseum, Hans-Scharoun-Platz 1; 27568 Bremerhaven, von 07.03.2007 19:30 bis 07.03.2007 21:00)
Seit Besiedelung der Wattenmeerküste hat der Mensch die Artenvielfalt der dortigen Tier- und Pflanzenwelt verringert. Mit Beginn der Eindeichungen vor tausend Jahren setzte eine Umformung der gesamten Küstenlandschaft ein. Die Küste braucht neue Konzepte angesichts des Anstiegs des Meerespiegels. Prof. Dr. Karsten Reise von der Wattenmeerstation Sylt des Alfred-Wegener-Instituts möchte in seinem Vortrag einen Blick in die Vergangenheit werfen, an Vergessenes erinnern und damit unkonventionelle Anregungen für Neugestaltungen und Nutzungsänderungen an der Küste geben.
Diamanten: ein Fenster ins tiefe Innere der Erde (Am Wall 207; 28195 Bremen, von 07.03.2007 18:00 bis 07.03.2007 19:30)
Öffentlicher Abendvortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie. Es spricht Professor Dr. Gerhard Brey, Universität Frankfurt/Main.
2. Extremwetterkongress (Universität Hamburg, Department Chemie, Hörsaal A, Martin-Luther-King-Platz 6; 20146 Hamburg, von 24.02.2007 07:00 bis 24.02.2007 07:00)
Extremes Hochwasser in den Alpen, Waldbrände nach Dürre auf der Iberischen Halbinsel und nicht zuletzt die Hurrikan-Katastrophe in den USA zeigten, dass extreme Wetterereignisse mindestens in unserer Wahrnehmung zunehmen. Erleben wir aber damit auch die ersten Folgen der Klimaerwärmung? Gastgeber in diesem Jahr ist das Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW).Der Kongress richtet sich sowohl an Laien, als auch an Hobbymeteorologen, Medien und Experten.
GANZ ALT - Die Archäologie des Eiszeitalters (Schloß Monrepos; 56567 Neuwied, von 27.03.2007 19:00 bis 31.10.2007 17:00)
Archäologie trifft zeitgenössische Kunst Ausgewählte Themen - Grundbegriffe und Konzepte der Archäologie des Eiszeitalters - wurden von Otmar Alt in ein modernes Medium umgesetzt. Phantasievoll, farbenfroh, anspielungsreich und unterhaltsam zeigen 15 teils großformatige Tafelbilder, Parallelen und Transformationen altsteinzeitlicher Relikte auf. Die direkte Gegenüberstellung mit den Funden des Museums Schloß Monrepos erlaubt überraschende und neuartige Einsichten in die vergangene Welt unserer Urahnen.