Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Members holgerkroker 1204
Artikelaktionen

1204

Eine Ebene höher
Dinosaurier-Idyll
Künstlerische Vorstellung einer Gruppe von Yutyrannosaurier zusammen mit zwei Beipiaosauriern in einer frühkreidezeitlichen Landschaft.
Yutyrannus huali
Der größte bekannte Federträger der Erdgeschichte: Yutyrannus huali.
Yutyrannus-Fossil
Yutyrannus-Fossil mit erhaltener Feder aus der unteren Kreidezeit. Fundstätte: Liaoning.
Joides Resolution in Lissabon
Das Bohrschiff Joides Resolution am 16. Januar 2012 bei der Rückkehr von Expedition 339.
Begutachtung an Bord
Yasuhiro Takashimizu, Niigata Universität, Emmanuelle Ducassou, Universität Bordeaux, und Junichiro Kuroda, Jamstec, vergleichen Bohrlochdaten von einer der Bohrstellen im Golf von Cádiz.
Erste Begutachtung eines Kerns
Mitglieder der IODP-Expedition 339 begutachten einen der Bohrkerne.
Core an Bord
Techniker unter Leitung von Kurator Chad Broyles tragen einen Bohrkern vom Bohrdeck.
Gifford Miller sammelt
Gifford Miller, Professor für Geowissenschaften an der Universität von Boulder, sammelt Pflanzenproben auf der Baffin Insel.
Karte des Polarkreises
Karte des amerikanischen Polarkreises.
Impression von der Baffin-Insel
Blick auf einen Fjord der Baffin-Insel.
Forschungslager
Das Lager der Expedition auf der Baffin-Insel.
Gletschereinmündung auf der Baffin-Insel
Ein Gletscher mündet auf der Baffin-Insel ins Wasser.
Gletscher auf Baffin-Island
Gletscher auf der kanadischen Baffin-Insel.
Suche nach Pflanzenproben
Kurt Refsnider (l.) und Gifford Miller suchen nach Pflanzenproben.
Winterbild aus London
Barocke Winterszene aus London.
Borexino
Innenansicht des Neutrino-Detektors Borexino im Gran-Sasso-Massiv.
Geoneutrinos in der Erde
Entstehungszonen der von Kamland gemessenen Neutrinos (l.) und Struktur der Erde (r.).
Fotozellen im Kamland-Detektor
Nahaufnahme der Fotozellen in der Wand des Kamland-Detektors.
Kamioka-Neutrinoobservatorium
Aufbau des Geoneutrino-Observatoriums im Kamioka-Massiv auf Honshu.
Kamland-Detektor
Aufbau des Geoneutrino-Detektors Kamland
Riesensphären als Neutrinofallen
Die Detektoren, die derzeit in Betrieb sind oder kurz vor der Fertigstellung stehen, sind tief in Gebirgen verborgen, um den Einfluss von Teilchen aus der Atmosphäre und dem Weltraum so gering wie möglich zu halten. Die Gebirgsmassive von Kamioka und des Gran Sasso oder das tiefe Bergwerk in Ontario, in dem SNO+ liegt, dämpfen die Störungen wenigstens ein bisschen. Ähnliche Wirkung hat auch der Ozean, daher liegen in den USA Pläne für Tiefsee-Detektoren vor, die am Boden des Ozeans verankert werden und dort mehrere Monate oder Jahre messen.
Spuren des Zerfalls
Geoneutrinos sind die flüchtigen Zeugen einer Kernspaltung im Erdinneren. Sie verursachen in den Detektoren ein charakteristisches Lichtsignal, an dem sie erkannt werden können.
Erdaufbau
Der Aufbau der Erde
100. Geburtstag (Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart, Museum am Löwentor, Rosenstein 1, 70191 Stuttgart, von 06.05.2012 13:30 bis 06.05.2012 16:30)
Das Naturkundemuseum Baden-Württemberg feiert sein 100-jähriges Bestehen.
Sonnenaufgangswanderung (Parkplatz Nastberg, 56626 Andernach-Eich, von 20.05.2012 05:00 bis 20.05.2012 10:00)
Morgendliche Wanderung rund um den Vulkan Nastberg.