Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Members huenken BMBF Projekte FS SONNE (So 257)

FS SONNE (So 257)

erstellt von huenken zuletzt verändert: 13.07.2017 16:12

Projekt:

SO 257 - WACHEIO: Rekonstruktion der Westaustralischen Klimageschichte aus Sedimentarchiven des östlichen indischen Ozeans

Laufzeit:

01.02.2017 bis 30.06.2019

Koordination:

Prof. Dr. Wolfgang Kuhnt

Universität Kiel, Institut für Geowissenschaften (Marine Mikropaläontologie)
Ludewig-Meyn-Str. 14
24118 Kiel

Programm:

BMBF Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA3)

Themenschwerpunkt:

Klimafaktor Meer

Ziele:

Das Vorhaben zielt auf paläoklimatische Untersuchungen der vergangenen 135.000 Jahre mittels aus einer Suite entlang des westaustralischen Kontinentalrandes aus Sedimentkernen gewonnener Proxies zwischen 15° und 32° südlicher Breite, die eine hochauflösende Rekonstruktion des Paläoklimas vor NW-Australien seit dem letzten Warmstadium anstreben.

Ziel des Vorhabens ist es drei Arbeitshypothesen zu untersuchen: (1) Hypothese einer Süd-Verschiebung der Westwindzone und des Südrandes des tropischen Monsungürtels aufgrund südhemisphärischer Erwärmung; (2) Hypothese einer abgeschwächten tropischen Konvektion und Walker-Zirkulation während der globalen Erwärmung und deren Konsequenzen für die Vorhersage der Niederschlagsentwicklung in den Tropen und Subtropen bei fortschreitender globaler Erwärmung, (3) den Einfluss von tropischer/südhemisphärischer Erwärmung auf die Klimaphänomene des “Indischen Ozean-Dipols” und der “Southern Annual Mode” entlang der Westküste Australiens.

Während der Ausfahrt sollen seismische Daten, Sediment- und Wasserproben vor Westaustralien gewonnen werden. Im Anschluss ist es geplant an den Kernen isotopenstratigraphische, geochemische, sedimentologische Analysen und AMS 14 C Datierungen durchzuführen. Die gewonnenen Daten liefern wertvolle regionale Basisdaten aus einem ozeanographischen Schlüsselgebiet des östlichen Indiks, welche zum besseren Verständnis über die holozäne bis jungpleistozäne Paläoozeanographie vor Westaustralien und die jüngere Entwicklung des australischen Monsuns beitragen werden.