Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Members redaktion Veranstaltungskalender 2004_Mai Muss die Serengeti sterben? Naturschutz, Landreform und Gesellschaft im südlichen Afrika

Muss die Serengeti sterben? Naturschutz, Landreform und Gesellschaft im südlichen Afrika

erstellt von Leonards zuletzt verändert: 23.08.2007 15:47

Wie verändert sich das alte Afrika? Professor Dr. Michael Bollig stellt die aktuellen Forschungsergebnisse des interdisziplinären Sonderforschungsbereiches "Kultur- und Landschaftswandel im ariden Afrika" vor und diskutiert mit dem Publikum die gesellschaftlichen Folgen der Veränderungen. Die nachhaltige Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen wird heute als globale Aufgabe verstanden; dies um so mehr, wenn es um die Lebensräume von Elefanten, Löwen und Nashörnern geht. Bereits seit der frühen Kolonialzeit waren Verwaltungen bemüht, Wildschutz durch Jagdverbote und dann durch die Einrichtung von Schutzgebieten zu gewährleisten - häufig zu Lasten der afrikanischen Bevölkerung. Mit der Entlassung in die Unabhängigkeit erweiterten zahlreiche afrikanische Staaten ihre Nationalparkflächen. Seit etwa zehn Jahren werden diese Maßnahmen massiv kritisiert: weder kann diese Art von Schutzmaßnahmen eine tatsächlich nachhaltige Bewirtschaftung von Ökosystemen gewährleisten, noch wird die lokale Bevölkerung in demokratisch vertretbarer Art in Entscheidungsprozesse einbezogen. Daher setzen globale Umweltorganisationen, aber auch Regierungen der Region, heute vermehrt auf gemeinschaftsbasiertes Ressourcenmanagement. Der Vortrag soll die geschichtlichen Hintergründe der Thematik vorstellen und die gegenwärtigen Entwicklungen aufzeigen. Er basiert auf den Forschungen des interdisziplinären Sonderforschungsbereiches "Kultur- und Landschaftswandel im ariden Afrika", der seit 1995 an der Universität zu Köln arbeitet. Die aktuelle Ausstellung "Namibia - Deutschland. Eine geteilte Geschichte" ist ein Gemeinschaftsprojekt des Rautenstrauch-Joest-Museums und des Sonderforschungs-bereichs. Professor Dr. Michael Bollig, Mitglied des Instituts für Völkerkunde der Universität zu Köln, ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs.

Was
  • Schüler
  • Studenten
  • Presse
  • Fachpublikum
  • Öffentlichkeit
Wann 12.07.2004
von 19:00 bis 21:00
Wo Rathaus der Stadt Köln, Spanischer Bau ; 50667 Köln
Name
Kontakttelefon 0221 470 - 4366
Termin übernehmen vCal
iCal

Die Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Universität im Rathaus" ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen über diesen Termin…