Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Aktuelles POSEIDON-Logbuch: 6. Mai - Morgen"grauen"

POSEIDON-Logbuch: 6. Mai - Morgen"grauen"

erstellt von aahke zuletzt verändert: 08.05.2008 11:37

Die Bremer Forscher Jan-Berend Stuut und Inka Meyer berichten für planeterde direkt von Bord : Leben und Arbeiten auf dem Forschungsschiff.

Forscher-Logbuch 6. Mai 2008

P366-1 RV POSEIDON


Autoren:

Jan-Berend Stuut und Inka Meyer


Jan-Berend Stuut

Inka MeyerDr. Jan-Berend Stuut, Sedimentologe und Geologe am Zentrum für Marine Umweltwissenschaften MARUM der Universität Bremen

TRUST IN DUST - ist das Credo des passionierten Sedimentologen. Sein Forschungsinteresse gilt windgetriebenen Staubpartikeln. Diese bilden, einmal im Meeresboden eingelagert, ein Archiv für die Klimabedingungen der Quellregion

und zum Ablagerungszeitpunkt der Partikel. Der gebürtige Niederländer studierte und promovierte in Mariner Geologie und Sedimentologie an der Universität Utrecht, bevor er vor sechs Jahren nach Bremen wechselte.

Diplom-Geographin Inka Meyer am Zentrum für Marine Umweltwissenschaften MARUM an der Universität Bremen

Inka Meyer ist gebürtige Bremerein und frischgebackene Diplom-Geographin. Ihre Diplomarbeit über paläoklimatische Rekonstruktionen in Südpatagonien hat sie an der Universität Bremen angefertigt. Seit Anfang des Jahres ist sie als Doktorandin in der European graduate school-proxies in earth history - EUROPROX tätig.




Dienstag 6. Mai 2008,

21°18' N  020°48' W

Der Tag fing wahnsinnig früh an, da wir um 6 Uhr schon die erste Wasserpumpe ins Wasser setzen mussten. Nach dem Frühstück wurden die Wasserpumpen erneut eingesetzt, jetzt aber mit anderen Filtern, die spezifisch für chemische und mineralogische Messungen geeignet sind.

Danach gab es wieder einen kurzen Transit zur nächsten Station, wo die ersten Sedimentproben entnommen wurden. Momentan (wir haben gerade Abendbrot gegessen) ist ein Gerät unterwegs, zurück vom Meeresboden zum Schiff. Dieser so genannte Multicorer beprobt etwa die oberen 40 cm des Sediments, und ist besonders geeignet, um den Übergang zwischen Meeresboden und Wasser untersuchen zu können.

Poseidon 6. Mai: MUC

















Voll beladen mit Sedimentkernen wird der Multicorer an Bord gehievt.

In etwa einer halben Stunde werden wir die ersten Proben an Bord haben und untersuchen.Wir sind natürlich gespannt ob wir morgen unseren Erfolg melden können!



Liebe Grüsse,

Inka & Jan-Berend


Weitere Informationen:


Wo ist POSEIDON jetzt?

Zur aktuellen Position des Forschungsschiffes hier.


Mehr über den offiziellen Träger der Fahrt EUROPROX:der European graduate school - proxies in
earth history
unter www.europrox.de.

Poseidon 6. Mai: Karte Arbeitsgebiet






























Karte des Untersuchungsgebietsvor Nordwest Afrika.