Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Archiv Aktuell Auf dem IdeenPark

Auf dem IdeenPark

erstellt von timo_meyer zuletzt verändert: 17.11.2016 13:36 — abgelaufen

Jede Menge Technik zum Anfassen und Ausprobieren: Noch bis zum 23. August zeigt der „IdeenPark“ in der Messe Essen, wie technische Entwicklungen unseren Alltag prägen und was die Zukunft bereithält. Mit dabei: das GEOTECHNOLOGIEN-Programm. Der Eintritt ist frei.

Auf der Fläche von neun Fußballfeldern präsentiert der IdeenPark eine Wunderwelt der Technik. An den mehr als 400 Exponaten gibt es für die Besucher immer wieder Möglichkeiten zum Anfassen und Mitmachen, die Gelegenheit, sich über aktuelle technische Trends zu informieren und darüber, welche Entwicklungen uns in den nächsten Jahren erwarten. Das Themenspektrum reicht von Luft- und Raumfahrt über Verkehr und Transportwesen bis hin zu Fragen aus den Bereichen Energie, Gesundheit und Sport. An der Technikschau in den Hallen der Messe Essen beteiligen sich mehr als 200 Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Bildungsinitiativen.

Interaktive Exponate

Exponate rund um Satellitenforschung präsentiert von den GEOTECHNOLOGIEN und der Sternwarte Bochum (Bild: IUS).

Im sogenannten Weltraumbahnhof hat auch das Forschungs- und Entwicklungsprogramm GEOTECHNOLOGIEN zusammen mit der Sternwarte Bochum Quartier bezogen: mit unterschiedlichen Exponaten der Wanderausstellung „Die Erde im Visier“, in der die Geoforschung mittels Satelliten im Fokus steht. Auch zahlreiche Workshops für Kinder werden im Rahmen des Weltraumbahnhofs angeboten, in denen man unter anderem in die Rolle eines Satellitenkonstrukteurs schlüpfen oder Mondkrater selbst erzeugen kann.

Workshops

Workshops im Rahmen des Weltraumbahnhofs (Bild: GEOTECHNOLOGIEN).

Die Erforschung des „Systems Erde“ aus dem Weltall ist ein wichtiger Schwerpunkt innerhalb des GEOTECHNOLOGIEN-Programms, denn Satelliten liefern heutzutage eine Fülle von Daten über unseren Planeten. Die Späher in der Erdumlaufbahn ermöglichen beispielsweise Frühwarnsysteme, die bei drohenden Tsnunamis und anderen Naturgefahren Alarm schlagen oder nach Überschwemmungen und anderen Naturkatastrophen den Rettungskräften wertvolle Informationen liefern. Auch für die Suche nach Rohstoffen, die Wettervorhersage und die Klimaforschung sind Satelliten unverzichtbar. Sie erfassen Umweltveränderungen, die beispielsweise infolge von Waldrodungen und großflächen Baumaßnahmen entstehen.

Überdies werden durch Satelliten auch neue Erkenntnisse über die dynamischen Prozesse im Inneren unseres Planeten gewonnen. Solche Vorgänge tief unter der Erdoberfläche spiegeln sich etwa in der allmählichen Bewegung der Kontinente wider. Mehr dazu und zu den künstlichen Beobachtern, die weit über unseren Köpfen ihre Bahnen ziehen, erfährt man noch bis kommenden Donnerstag in Essen.

MN, iserundschmidt 08/2012


Der IdeenPark öffnet täglich von 10:00 – 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Mehr Infos unter: http://www.ideenpark.de

Weitere Informationen zum GEOTECHNOLOGIEN-Schwerpunkt „Erfassung des Systems Erde aus dem Weltraum III“ finden Sie hier.