Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Archiv Aktuell "Mineraloberflächen - Von atomaren Prozessen zur Geotechnik"

"Mineraloberflächen - Von atomaren Prozessen zur Geotechnik"

erstellt von timo_meyer zuletzt verändert: 17.11.2016 13:36 — abgelaufen

Seit 13. März sind die Förderrichtlinien zum Themenbereich "Mineraloberflächen - Von atomaren Prozessen zur Geotechnik" im Rahmen des FuE-Programms GEOTECHNOLOGIEN öffentlich ausgeschrieben. Projektskizzen können bis zum 11. Mai beim Koordinierungsbüro GEOTECHNOLOGIEN eingereicht werden.

Mikro- und nanoskalige Reaktionen auf Mineraloberflächen steuern eine Vielzahl natürlicher und technologischer Prozesse. Sie sind damit für das Alltagsleben und die industrielle Praxis von großer Bedeutung. Physikalischchemische Prozesse auf Mineraloberflächen haben entscheidenden Einfluss auf das Herstellungsverfahren und die Qualität von Papier, auf Produktionsprozesse in der Zement- und Keramikindustrie, die Entwicklung und Nutzung natürlicher Knochenersatzstoffe und die Trink- und Brauchwasseraufbereitung, beispielsweise durch der Fixierung von Schadstoffen an Mineraloberflächen.

Die technologisch wertvollen Eigenschaften von Mineraloberflächen hängen von strukturchemischen Merkmalen auf allen Längenskalen ab. Sie reichen vom molekularen Maßstab über die Mikrostruktur bis hin zum makroskopischen Funktionselement. Zukünftige Forschungsvorhaben sollen die Struktur und die Eigenschaften von Mineraloberflächen daher skalenübergreifend untersuchen, um sie aktiv zu gestalten und technisch sinnvoll ausnutzen zu können. Die interdisziplinären Verbundprojekte konzentrieren sich dabei auf die Untersuchung von Mineraloberflächen geogener und biogener Minerale und mineralischer Massenprodukte. Ausgeschlossen sind alle rein synthetisch hergestellten Festkörper.

Gegenstand der Förderung im Rahmen des GEOTECHNOLOGIEN-Programms sind FuE-Vorhaben zu den Themenschwerpunkten "Struktur und Eigenschaften von Mineraloberflächen", "Mineraloberflächen in geogenen Systemen" und "Mineraloberflächen in industriellen Prozessen".

Antragsberechtigt sind deutsche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen.

Die kompletten Förderrichtlinien und Hinweise zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Verweise
Bild(er)