Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Archiv Aus der Praxis Wiki der Frühwarner

Wiki der Frühwarner

erstellt von timo_meyer zuletzt verändert: 17.11.2016 13:36 — abgelaufen

Frühwarnsysteme brauchen effektive Kommunikationskanäle. Frühwarnexperten auch. Seit kurzem steht ihnen dafür eine neue Online-Plattform zur Verfügung: EWS-Wiki.

Im Ernstfall steht und fällt die Qualität eines Frühwarnsystems mit der Qualität der Kommunikation zwischen Forschern, Behörden und vor allem den Betroffenen. Aber nicht nur im Krisenfall ist ein unkomplizierter Informationsaustausch wichtig. Vor allem in einem Bereich wie der Katastrophenfrühwarnung, der sehr stark auf die Anwendung fokussiert ist und daher ständig neuen Gegebenheiten und Erkenntnissen angepasst werden muss, ist der Gedankenaustausch innerhalb der Forschergemeinde und über Fach- und Projektgrenzen hinweg äußerst wichtig.

Wäre hier in der Vor-Internet-Ära noch der leibhaftige Besuch von Tagungen und Seminaren die einzige Möglichkeit gewesen, en masse in wissenschaftlichen Diskurs zu treten, so steht dafür heutzutage eine Vielzahl elektronischer Alternativen zur Verfügung. Emails, Online-Foren und Wikis sind die Plattformen unzähliger, praktisch 365 Tage im Jahr stattfindender Dauerkonferenzen.

Vor allem die Zahl von Portalen mit dem Namensteil Wiki hat seit den 1990er Jahren stetig zugenommen. Neben dem wohl berühmtesten Vertreter, der Online-Enzyklopädie Wikipedia, gibt es weltweit zu fast jedem Thema einen Wiki im Netz. Immer mehr Unternehmen und Forschungsorganisationen setzen auf die Foren, an denen die Internetnutzer nicht nur als Leser oder Kommentator, sondern auch als Autor teilnehmen können. Ziel ist es, Erfahrungen und Wissen einer großen Zahl von Personen zugänglich zu machen und gleichzeitig einen Datenpool zu schaffen, der durch die Nutzer selbst aktualisiert, geprüft und erweitert wird.

Seit Frühjahr 2008 sind auch deutsche Experten auf dem Gebiet der Frühwarnsysteme mit einem eigenen Wiki vertreten, dem „EWS-Wiki“. Seit April bildet dieser für sämtliche Geowissenschaftler, deren Projekte im Rahmen des FuE-Programms GEOTECHNOLOGIEN bzw. dessen Themenschwerpunkts „Frühwarnsysteme gegen Naturgefahren“ gefördert werden, eine zentrale Anlaufstelle und Diskussionsplattform für Informationen rund um ihre Arbeit und die insgesamt 11 Projekte, die unter dem Dach des Schwerpunkts versammelt sind.

Die Aktualisierung und Pflege der Seiten liegt in der Verantwortung der Geschäftstelle GEOTECHNOLOGIEN. Deren Leiter Dr. Ludwig Stroink sprach bereits zu Beginn des Förderschwerpunkts, der genau ein Jahr vor der Eröffnung von EWS-Wiki offiziell startete, von der engen Vernetzung innerhalb der „Frühwarnsysteme gegen Naturgefahren“. Diese soll nun durch das neue Portal intensiviert und weiter ausgebaut werden. Wie dies geschehen soll und was genau sich hinter EWS-Wiki verbirgt, darüber sprach planeterde mit Werner Dransch. Der 48-jährige Geograph und Wirtschaftsexperte ist innerhalb des Koordinierungsbüros für den Bereich der Wissenschaft-Wirtschaft-Kooperationen verantwortlich.

Werner Dransch


„Know more – act faster“ – im Sinne von EWS-Wiki könnte man dieser Satz auch mit einem „Discuss more often“ beginnen lassen. „Das Portal stößt auf Interesse, auch bei Wissenschaftlern, die nicht durch das Programm GEOTECHNOLOGIEN gefördert werden“, sagt Werner Dransch. Er ist der zentrale Ansprechpartner beim Frühwarn-Portal EWS-Wiki. © GEOTECHNOLOGIEN

planeterde: Woher kam die Idee zu EWS-Wiki?

Dransch: Den Anstoß gaben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kick-Off Seminars „Frühwarnsysteme gegen Naturgefahren“, das im November 2007 in Karlsruhe stattgefunden hat. Wir haben diese Idee gerne aufgenommen und das Portal entwickelt. Für das Konzept und die bisherigen Inhalte ist die Geschäftsstelle GEOTECHNOLOGIEN, vertreten durch meine Person, verantwortlich. Die technische Umsetzung hat Herr Jäger, Projektleiter der Firma Geomer, übernommen.

planeterde: Wo sehen sie die Hauptaufgabe(n) des Portals?

Dransch: Die Hauptaufgaben des Portals sind die Verbesserung der Kommunikation zwischen den Verbundprojekten, die bessere Außendarstellung des Themenschwerpunktes „Frühwarnsysteme gegen Naturgefahren“ sowie die Veröffentlichung von interessanten Informationen, z.B. Tagungsbeiträge und Termine. Für die Forschergemeinde in diesem Themenschwerpunkt ist das Portal als offene Kommunikationsplattform konzipiert, um Fachfragen zu stellen und zu klären und um neue, durchaus auch temporäre Netzwerke zwischen den Personen der Verbundprojekte zu fördern. Ein Thema ist zum Beispiel die Weiterentwicklung einer normierten Abfragesprache in sensorbasierten Websystemen.

planeterde: Zur zukünftigen Pflege des Portals: Kann wirklich jeder, der an den Projekten des Themenschwerpunkts beteiligt ist, Daten und Termine einfügen oder nur ganz bestimmte Personen?

Dransch: Jede Person ist in der Lage, Daten und Termine einzufügen oder neue Kategorien zu eröffnen, auch Diplomanden und Doktoranden. Genau das entspricht der Wiki-Philosophie. Die einzige Voraussetzung ist, eine Mail an meine Adresse zu senden, damit ich der jeweiligen Person eine Kennung ausstellen kann, und auch, um einen Überblick über die aktiven, schreibenden Nutzer des Wiki zu bekommen.

planeterde: Das Portal existiert seit April 2008. Kann man bereits erste Aussagen darüber treffen, wie es von seiner Zielgruppe - also den Fachleuten auf dem Sektor der Frühwarnsysteme - angenommen wird?

Dransch: Ja, erste Aussagen sind möglich. Das Portal stößt auf Interesse, auch bei Wissenschaftlern, die nicht durch das Programm GEOTECHNOLOGIEN gefördert werden. Für sie wurden bereits Kennungen eingerichtet, so dass auch diese externen Nutzer aktiv am Wiki partizipieren können.

planeterde: Sollen in Zukunft noch weitere Rubriken ergänzt werden, etwa eine Bilddatenbank?

Dransch: Weitere Rubriken sind zurzeit nicht geplant. Denkbar ist aber durchaus die Bereitstellung von wissenschaftlichen (Zwischen-)Ergebnissen oder die Veröffentlichung von Softwaremodulen für die freie Nutzung. Die von Ihnen angeregte Bilddatenbank steht zurzeit in anderem Kontext auf der Agenda des FuE-Programms GEOTECHNOLOGIEN und wird später in diesem und ähnlichen Projekten eingebunden werden.

planeterde: Soll das Portal auf GEOTECHNOLOGIEN-Projekte beschränkt bleiben oder ist in Zukunft auch eine Erweiterung auf andere Bereiche der Frühwarnung und Projekte außerhalb des FuE-Programms denkbar?

Dransch: Das Portal sollte sich zunächst im Schwerpunkt Frühwarnsysteme etablieren, bevor wir es für andere Forschungsprojekte öffnen. Eine vergleichbare Kommunikationsplattform mit einer anderen Ausrichtung wird jedoch gerade entwickelt. Diese Plattform mit dem Namen „Geotechmarket“ legt den Schwerpunkt auf die Kontaktvermittlung und auf das „Networking“ in den Geowissenschaften.


Die Homepage von EWS-Wiki finden Sie hier. Weitere Informationen zum Themenschwerpunkt „Frühwarnsysteme gegen Naturgefahren“ finden Sie auf den Seiten des FuE-Programms GEOTECHNOLOGIEN.

TM, iserundschmidt 06/2008

Verweise
Bild(er)
Artikel