Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite News Neues Schwerpunktprogramm wird in Bonn koordiniert

Neues Schwerpunktprogramm wird in Bonn koordiniert

erstellt von redaktion zuletzt verändert: 23.08.2007 14:33

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat jetzt die Bewilligung eines neuen Schwerpunktprogramms bekannt gegeben, das mit Hilfe neuester Satellitendaten erforschen soll, die Stoffkreisläufe von Meeren, Kontinenten und dem Erdinneren. Die Koordination des Programms, für das Wissenschaftler aus ganz Deutschland nun Anträge stellen können, obliegt Professor Dr. Karl-Heinz Ilk von der Universität Bonn.

Sie heißen "CHAMP", "GRACE" oder "GOCE" - eine ganze Reihe von Satellitenmissionen haben der Wissenschaft eine Fülle von neuen Daten über unseren Planeten beschert. Nun geht es darum, diese Informationsflut auszuwerten. Anhand neuester Satellitendaten erforscht das neue Schwerpunktprogramm mit dem Titel "Massentransport und Massenverteilung im System Erde", wie Ozeane, Eisschelfs, das Erdinnere und dynamische Prozesse auf der Erdoberfläche zusammenhängen. Dazu kommen erstmals Geodäten, Ozeanografen, Hydrologen, Glaziologen, Geophysiker und andere - insbesondere junge - Geowissenschaftler zusammen, um Daten auszuwerten, Modelle zu entwickeln und auch komplexe überlagerte Signale richtig zu interpretieren.

Ziel des DFG-Förderinstruments "Schwerpunktprogramme" ist es, Wissenschaftler unterschiedlicher Forschungseinrichtungen und -felder im Rahmen eines thematisch definierten Projektes zusammenzuführen und zu unterstützen. Die Laufzeit von Schwerpunktprogrammen beträgt in der Regel sechs Jahre. Das in Bonn koordinierte Projekt setzte sich bei der Förderorganisation in einem harten Wettbewerb durch. Nur 16 von 53 eingereichten Vorschlägen kamen zum Zuge.

Quelle und weitere Informationen: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn