Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite News Wissenschaft auf Reisen - Ausstellung der Universitaet Muenster im Flughafen Muenster/Osnabrueck

Wissenschaft auf Reisen - Ausstellung der Universitaet Muenster im Flughafen Muenster/Osnabrueck

erstellt von redaktion zuletzt verändert: 23.08.2007 14:41

Staendiger Austausch von Erkenntnissen, auch ueber Laendergrenzen hinweg, ist seit jeher wichtiger Bestandteil und Antriebsfeder der Wissenschaften. Unter dem Motto "Wissenschaft auf Reisen - Forschung im Transfer" veranstaltet die Arbeitsstelle Forschungstransfer vom 15. Oktober bis 14. November eine Ausstellung im Flughafen Muenster/Osnabrueck, bei der 20 internationale Projekte in den Terminal-Hallen zu sehen sind.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht eine Pyramide aus verzinktem Stahlblech, die mit mehreren Gipfeln die Spitzenforschung der Universitaet Muenster auf vielen Gebieten symbolisiert. Um sie herum gruppieren sich Einzelexponate, die von den Instituten zur Verfuegung gestellt werden.

Gezeigt werden unter anderem Meteoriten aus dem All, ein Modell der Marssonde Netlander und die von den muensterschen Planetologen entwickelte Thermalsonde Mupus. Das Geologisch-Palaeontologische Institut stellt zusammen mit der Bundesanstalt fuer Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover mit Hilfe von Tunnelzelten und zahlreichen Ausruestungsgegenstaenden ein Expeditionscamp nach, wie man es in der Arktis - beispielsweise in Nordgroenland - finden koennte.


(c) Westfaelische Wilhelms-Universitaet Muenster

Der Botanische Garten vermittelt exotisches Flair mithilfe dreier tonnenschwerer Palmen, die mit speziell entwickelten Hebevorrichtungen, der Statik des Bodens angepasst, angeliefert wurden. Zudem werden unter anderem ein mobiles Labor zur Diagnostik von Aids, eine Reise zu den Atomen mittels neu entwickelter Mikroskopie, internationale Reisehygiene und barrierefreier Tourismus vorgestellt.


(c) Westfaelische Wilhelms-Universitaet Muenster

Weitere Informationen zu der Ausstellung finden Sie hier.

Pressemitteilung der Westfaelischen Wilhelms-Universitaet Muenster, 14.10.2004