Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite News BGR und UNESCO stellen neue Weltgrundwasserkarte vor

BGR und UNESCO stellen neue Weltgrundwasserkarte vor

erstellt von egoernert zuletzt verändert: 17.04.2015 14:57

Dürren, Hochwasser und Tsunami-Katastrophen können die gesamte Trinkwasserversorgung in den betroffenen Regionen gefährden. Die Wasserressourcen sind erschöpft, verschmutzt oder versalzen. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hat in Zusammenarbeit mit der UNESCO unter dem Titel "Global Groundwater Vulnerability to Floods and Droughts" eine Weltgrundwasserkarte im Übersichtsmaßstab erstellt, die gefährdete Regionen ausweist. Die Karte wurde jetzt auf dem 7. Weltwasserforum in Daegu (Südkorea) vorgestellt und dem Generalsekretär des Weltwasserforums, Soon-Tak Lee, übergeben.

Die neue Weltgrundwasserkarte. (Bild: UNESCO, CGMW, BGR)„Grundwasserreservoire bieten im Gegensatz zu Wasser aus Seen und Flüssen die Möglichkeit, Trinkwasser auch nach einer Naturkatastrophe in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung zu stellen. Die neue Karte kann Wassermanagern weltweit helfen, im Falle einer Naturkatastrophe für eine sichere Wasserversorgung gewappnet zu sein“, erklärt BGR-Präsident Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel.

Der Tsunami 2004 in Indonesien, die Flutkatastrophe 2012 in Pakistan oder die Dürrekatastrophe 2014 in Westafrika sind Beispiele dafür, wie neben den verheerenden direkten Schäden vor allem die Trinkwasserversorgung in den betroffenen Regionen stark beeinträchtigt wurde. Wasserressourcen im Untergrund sind dank der sie überlagernden Schichten vor externen Einflüssen oft besser geschützt als Oberflächengewässer. Wie gut diese Ressourcen geschützt sind, zeigt die jetzt auf dem Weltwasserforum vorgestellte Übersichtskarte. Sie beleuchtet neben der Anfälligkeit vor allem die Stabilität von Grundwassersystemen gegenüber Naturkatastrophen wie extremen Dürren oder Hochwasserereignissen. Politische Entscheidungsträger und Wassermanager soll die Karte sensibilisieren, Grundwasserpotenziale in Ressourcenmanagement-Plänen ausreichend zu berücksichtigen und Notfall-Reserven einzuplanen.

Das 7. Weltwasserforum findet unter dem Motto "Water for our Future" noch bis 17. April 2015 in Südkorea statt. Die alle drei Jahre durchgeführte Veranstaltung ist die größte internationale Konferenz der Welt zum Thema Wasser.

Gedruckte Exemplare der neuen Weltkarte "Global Groundwater Vulnerability to Floods and Droughts" im Maßstab 1:40.000.000 können über die UNESCO und die BGR bezogen werden. Die Karte steht auch auf der WHYMAP-Homepage zum Download bereit:

http://www.whymap.org/whymap/EN/Downloads/Global_maps/globalmaps_node_en.html


Quelle: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover, April 2015