Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite News Nach der Reise ist vor der Reise. Institut für Tourismus analysiert das Reisebuchungsverhalten der über 50-Jährigen

Nach der Reise ist vor der Reise. Institut für Tourismus analysiert das Reisebuchungsverhalten der über 50-Jährigen

erstellt von redaktion zuletzt verändert: 23.08.2007 14:46

Im Internet kann man alles kaufen, auch Reisen. Aber nicht jede Altersgruppe bedient sich dieses Angebots, zum Beispiel die über 50-Jährigen. Das hat eine Studie "Der Reisebürokunde 50+"ergeben, die das Willy Scharnow- Institut für Tourismus der Freien Universität Berlin zur Informationsbeschaffung und Buchungsverhalten durchgeführt hat.


(c) C.Löser (2004)

Demnach legen 74 Prozent der über 800 befragten Personen über 50 Jahre Wert auf eine gute Beratung durch das Reisebüro und auf qualitätvolle Reiseangebote - und das lassen sie sich auch etwas kosten. Die über 50 Jährigen sind stellen mit 42,6 Prozent einen beachtlichen und steigenden Anteil der Gesamtbevölkerung. Vor allem auch wegen ihrer Einkommensstärke ist die Altersgruppe 50+ als potentielle Kundengruppe von besonderem Interesse. "Zwischen 2004 und 2010 werden die über 50-Jährigen jedes Jahr etwa 52 bis 56 Millionen Urlaubsreisen unternehmen" schätzen die Wissenschaftler.

Urlaub un Deutschland beliebt

Am liebsten bereisen die Befragten ihr eigenes Land, gefolgt von Österreich, Spanien und Italien. Bei längeren Urlaubsreisen bevorzugten sie Bade- und Erholungsurlaube, bei Kurzreisen Städte- und Kultururlaube. Für etwa ein Drittel der über 50-Jährigen war das Reisebüro die Informationsquelle Nummer eins. Nur halb so viele informierten sich vor Reiseantritt über das Internet - und buchten dann zum Teil trotzdem im Reisebüro. Einen Grund hierfür sieht Antje Wolf in der persönlichen Betreuung, die das Reisebüro gegenüber dem Internet auszeichnet. Reisebüros sind vor allem bei Fern- oder Auslandsreisen gefragt. "Wenn die über 50-Jährigen im Internet etwas buchen, dann sind das hauptsächlich Unterkünfte und Flüge", sagt die Tourismus- Expertin. Herausgestellt hat sich aber auch, dass mehr Personen eine Reise über Vereine oder Organisationen wie Kirchen und Gewerkschaften buchen, je älter sie werden.

Nach der Reise ist vor der Reise

Die Nachbetreuung nimmt bei dem Befragten einen hohen Stellenwert ein, genauso wie feste Ansprechpartner, die Vergabe von Treue-Boni und regelmäßige Informationen über neue Reiseangebote. "Die Nachbetreuung bildet also nicht den Schlusspunkt einer Reise, sondern vielmehr die Basis für eine nachhaltige Kundenbindung, nach dem Motto: Nach der Reise ist vor der Reise", sagt der Tourismus-Professor. "Wir sehen anhand der Studienergebnisse ganz deutlich, welche Chancen sich für Reisebüros ergeben, wenn sie sich auf die Altersgruppe 50+ einstellen", sagt Christoph von Haehling und rät der Reisebürobranche, alle Vertriebsmöglichkeiten, auch moderne Kommunikations- und Vertriebskanäle wie das Internet und die Möglichkeiten und Vorteile von Call-Centern kreativ einzusetzen.