Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

erstellt von admin zuletzt verändert: 06.03.2015 10:36

Überraschende Artenvielfalt
Die bisher schwerste Krise erlebte die belebte Natur an der Wende vom Perm zur Trias vor 251 Millionen Jahren, als mehr als drei Viertel aller bekannten Arten ausstarben. Nur langsam soll damals das Leben wieder Tritt gefasst haben, um dann umso erfolgreicher ins Dinosaurierzeitalter aufzubrechen. Ein Bericht in "Science Advances" zieht diese mühsame Erholung jetzt in Zweifel, denn er stellt ein blühendes Ökosystem mit urtümlichen und neuartigen Organismen vor. Die Funde sind knapp eine Million Jahre jünger als das Perm-Trias-Massensterben.
Engpass bei scheinbarem Überflussgut
Neben Wasser ist Sand die am meisten verbrauchte Ressource der Welt, noch vor Öl. Und obwohl es gigantische Sandwüsten rings um den Globus gibt, droht im Fall von Sand ein Versorgungsengpass. Weil die Bauindustrie mit Wüstensand nichts anfangen kann, suchen Forscher nach Alternativen. Und werden fündig, unter anderem Dank der Hilfe winziger Bakterien.
Kontinent unter Wasser
Im Untergrund des Indischen Ozeans stecken vermutlich Reste des einstigen Superkontinents Gondwana. Darauf deuten mehr als 2,5 Milliarden Jahre alte Zirkone, die Geowissenschaftler aus Südafrika, Norwegen und Deutschland in "Nature Communications" vorgestellt haben. Die Zirkone stammen von Mauritius, einer gerade neun Millionen Jahre alten Vulkaninsel. Die Wissenschaftler werten sie als Spuren von untergegangener Kontinentkruste.
Winzlinge mit großer Wirkung
Die kambrische Artenexplosion, bei der vor 542 Millionen Jahren schlagartig die Vorläufer von zahlreichen Tierarten auf der Bühne des Lebens erschienen, hat wohl gar nicht stattgefunden, sondern ist nur auf schlechte Überlieferung zurückzuführen. Je genauer die Paläontologen mit ihren immer feiner auflösenden Methoden hinschauen können, umso stärker werden die Hinweise, dass sich die kambrische Tierwelt im mikroskopisch Kleinen vorbereitet haben muss. In zwei Zeitschriften der "Nature"-Gruppe werden jetzt winzige Fossilien aus dem Kambrium vorgestellt, die nur wenig jünger als die Artenexplosion sind und für genau diese Lücke in der Überlieferung sprechen.