Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Vermischtes Bildung Studium / Uni Erster eigenständiger Bachelor- und Masterstudiengang in Geodäsie und Geoinformatik

Erster eigenständiger Bachelor- und Masterstudiengang in Geodäsie und Geoinformatik

erstellt von redaktion zuletzt verändert: 17.11.2016 13:35 — abgelaufen

Die Universität Hannover führt als erste Universität in Deutschland einen völlig eigenständigen Bachelor- und Masterstudiengang Geodäsie und Geoinformatik ein.

Der neue Studiengang ersetzt das bisherige Diplomstudium dieser Fachrichtung und bietet Studierenden eine international vergleichbare und kompatible Ausbildung, dessen Leistungen nach dem European Credit Transfer System anerkannt werden. Ausbildungsziele des Bachelorstudiums, das die Hochschule bereits zum Wintersemester 2005/2006 einführt, sind zum einen die Vorbereitung und staatlich anerkannte Prüfung, die die Ausübung eines entsprechenden Berufes ermöglicht.

Zum anderen bildet der Abschluss "Bachelor of Science" die Grundlage für einen weiterführenden Masterstudiengang, für den sich Interessierte mit Bachelor- oder Diplomabschluss in Geodäsie und Geoinformatik oder einem vergleichbaren Studienfach ab dem Wintersemester 2008/2009 an der Universität Hannover immatrikulieren können.

Die Absolventen mit dem Abschluss "Master of Science" sollen einen vergleichbaren Kenntnisstand besitzen wie die Absolventen des früheren Diplomstudiums und daher auch entsprechende Positionen auf dem Arbeitsmarkt einnehmen. Ausführliche Informationen zu Ausbildung und Rahmenbedingungen finden Sie hier.

Das sechssemestrige Bachelorstudium wurde in Anlehnung an das Grund- und Fachstudium des Diplomstudiengangs entwickelt und orientiert sich verstärkt an den aktuellen beruflichen Anforderungen. Wahlfächer und Projekte ermöglichen es den Studierenden, sich frühzeitig ein individuelles fachliches Profil zu erarbeiten. Darüber hinaus sollen die Lehrveranstaltungen vermehrt Schlüsselkompetenzen wie Teamfähigkeit und problemorientiertes Handeln fördern. Inhaltliche Lernziele sind breite und solide Kenntnisse in den mathematisch- naturwissenschaftlichen Grundlagenfächern sowie Anwendungs- und Methodenkompetenz in den sechs Fachgebieten der Geodäsie und Geoinformatik:

  • Ingenieurgeodäsie und geodätische Auswertemethoden
  • Photogrammetrie und Fernerkundung
  • Geoinformatik und Kartographie
  • Physikalische Geodäsie
  • Positionierung und Navigation
  • Flächen und Immobilienmanagement

Das viersemestrige Masterstudium erfordert von den Studierenden einen wesentlich höheren Grad an selbstständiger, wissenschaftlicher Arbeit. Dies soll sie darauf vorbereiten, Entwicklungs- und Forschungsaufgaben in der Industrie oder in wissenschaftlich ausgerichteten Einrichtungen eigenständig wahrzunehmen. Aufbaumodule machen es ihnen zudem möglich, sich in einem oder mehreren Fachgebieten der Geodäsie und Geoinformatik zu spezialisieren. Zentrales Element der Ausbildung ist ein zweisemestriges Projektseminar, bei dem insbesondere Methoden- und Sozialkompetenz im Mittelpunkt stehen. Die Zulassung zum höheren technischen Verwaltungsdienst, beziehungsweise zum Referendariat, kann durch eine geeignete Wahl der Module erreicht werden.

Pressemitteilung Universität Hannover, Dr. Stefanie Beier, 18.08.2005