Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Vermischtes Geoparks Nationaler GeoPark Harz - Braunschweiger Land - Ostfalen, Teilbereich Braunschweiger Land

Nationaler GeoPark Harz - Braunschweiger Land - Ostfalen, Teilbereich Braunschweiger Land

erstellt von aloos zuletzt verändert: 17.11.2016 13:34 — abgelaufen

Das Teilgebiet Braunschweiger Land ist erdgeschichtlich außergewöhnlich vielfältig: Man kann hier einen breiten Auszug der Erdgeschichte entdecken, vom Grundgebirge (Harz, Flechtinger Höhenzug) über das Erdmittelalter des Harzvorlandes und die tertiären Braunkohlengebiete bis hin zu Gegenden, die in der Eiszeit mit Gletschern bedeckt waren.

Typisch für das Braunschweiger Land: Die Salzstrukturen. Diese sind über Brüchen des Grundgebirges entstanden (zum Beispiel dem Salzgitter-Höhenzug oder dem Oderwald). Durch das aufsteigende Salz entstand zusammen mit dem mehrfach kommenden und gehenden Meer eine sehr abwechslungsreiche Schichtenfolge aus Karbonatgesteine, Sandsteinen, Tonsteinen und Kohle.

Zur Region Braunschweiger Land gehören die Landkreise bzw. Städte Helmstedt, Wolfenbüttel, Salzgitter, Braunschweig, Peine (östlicher Teil), Gifhorn (südlicher Teil), Wolfsburg, sowie den Harzvorland-Anteil des Landkreises Goslar. In West-Ost-Richtung erstreckt sie sich vom Hainberg westlich Salzgitter bis an die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt über eine maximale Breite von 60 km. In Nord-Süd-Richtung umfasst sie die Region zwischen der Südheide (Gifhorn) und dem Nordrand des Harzes, eine Strecke von 50-60 km. Damit ergibt sich eine Fläche von ca. 3000 Quadratkilometern mit knapp einer Million Einwohnern.

Der am 20. März 2002 in Königslutter gegründete "Geopark Braunschweiger Land.Harz.Ostfalen" wird von den Vereinen Freilicht- und Erlebnismuseum Ostfalen e.V. (FEMO) und dem Regionalverband Harz e.V. gemeinsam entwickelt. Die Teilregion Braunschweiger Land / Ostfalen wird von FEMO vertreten, die Teilregion Harz vom Regionalverband Harz.

Und diese spannenden Themen können Sie vor Ort entdecken:

  • Die Salzlagerstätten des Harzvorlandes (Asse, Dorm, Grasleben)
  • Die Stromatolithen des Unteren Buntsandsteins (Typus-Lokalität Heeseberg, Lichtenberge, Harli)
  • Die Seelilien-Bioherme des Elm (Erkerode, Schöningen)
  • Amphibien, Lungenfische und frühe Säugetiere im Lettenkohlenkeuper (Schöningen)
  • Rogenstein, Muschelkalk und Rhätsandstein - Bausteine unserer Kultur Ammoniten-"Lagerstätten" der älteren Jurazeit
  • Fischsaurier, Krokodile und Insekten: Der Posidonienschiefer (Untere Jurazeit) des Braunschweiger Landes (Schandelah, Hondelage)
  • Dinosaurier vom Langenberg/Oker
  • Die Transgression des Unterkreidemeeres auf die Salzstrukturen des Braunschweiger Landes (Salzgitter-Sattel, Asse)
  • Die sedimentären Eisenerze des Braunschweiger Landes (Salzgitter, Peine, Ilsede, Rottorf, Bad Harburg)
  • Die Fazies-Verzahnung der kreidezeitlichen Sedimente (Beienröder Becken, Braunschweiger Tongruben, Tongruben von Peine/Vöhrum)
  • Die Aufrichtungszone am Harznordrand (z.B. Klusfelsen/Goslar, Langenberg/Oker)
  • Die Braunkohle-Senken von Helmstedt
  • Der letzte Meeresvorstoß im Oligozän: Krabben und Haifische aus Helmstedt und Schöningen
  • Eiszeitliche Säuger (Salzgitter, Schöningen)
  • Die Entwicklungsgeschichte des Menschen: Spuren vom Homo erectus bis zum Homo sapiens sapiens (Schöningen, Salzgitter-Lebenstedt)

Weitere Informationen zum GeoPark Braunschweiger Land finden Sie auf der Website des GeoParks.